Kaufprämie für Elektroautos?

Die Investmentgesellschaft Gimv kommentiert.

Kaufprämie für Elektroautos?

„Der Staat darf sich einmischen – nicht unbedingt über Kaufprämien für Elektrofahrzeuge, sondern über ein Minimum an öffentlicher Ladeinfrastruktur und die Schaffung von Marktnischen“, so Robert Gallenberger, Principal bei Gimv.

“Nur ein freier und unverzerrter Wettbewerb am Markt bringt die besten Produkte mit dem größten Kundennutzen hervor – das gilt natürlich auch für den Markt der Elektromobilität. Eine Kaufprämie würde keine Vorteile bringen, sondern nur die Frage des “Verteilungsschlüssels” aufwerfen – also welche Produkte sind förderungswürdig und welche nicht – und damit immer hohen bürokratischen Aufwand erzeugen.

Gleichzeitig sehen wir die Gefahr, dass Kaufanreize den Markt verzerren und möglicherweise große etablierte Unternehmen bevorzugt werden. Dabei entwickeln gerade junge Unternehmen, die wir von Gimv mit unseren Investments unterstützen, neue Konzepte und innovative Lösungen, um den Kundennutzen zu steigern und Elektromobilität attraktiver als andere Mobilitätskonzepte zu machen.

Andererseits hat der Verbrennungsmotor mittlerweile eine enorme Marktmacht und durch Skaleneffekte ein kaum angreifbares Preisniveau erreicht. Um der Elektromobilität also eine Chance am Markt zu eröffnen, sollte weniger über eine Kaufprämie diskutiert, als vielmehr Marktnischen geschaffen werden, innerhalb derer Elektrofahrzeuge beim Kunden echte Mehrwerte schaffen, und so erste Skaleneffekte aufgebaut werden.

Hier kann die Politik aktiv unterstützen, z.B. öffentliche Ladeinfrastruktur im Innenstadtbereich, reservierte Parkzonen, Öffnung von zugangsbeschränkten Wegen für Elektromobile, stärkere Beschränkung von Verbrennungsmotoren auf bestimmten Wegen (fußgängerzonennahe Innenstadtbereiche), Fahrzeug-Sharing und Leasingkonzepte, etc. Gleichzeitig sollten die Anstrengungen auf noch bessere Information der Bevölkerung und eine positive Positionierung von Elektromobilität als Teil einer nachhaltigen Gesellschaft abzielen.”

Robert Gallenberger, Principal bei der Investmentgesellschaft Gimv.
Gimv ist auch an Unternehmen aus dem Bereich Elektromobilität beteiligt und somit Experte auf diesem Gebiet.

München, den 02. Oktober 2012

Gimv ist eine europäische Investmentgesellschaft mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in Private Equity und Risikokapital. Das Unternehmen ist an der NYSE Euronext Brüssel notiert und verwaltet derzeit rund 1,8 Mrd. EUR (inklusive Drittmittel). Gimv investiert aktuell in 85 Portfoliogesellschaften, die gemeinsam einen Umsatz von über 6 Mrd. EUR erwirtschaften und über 28 000 Mitarbeiter beschäftigen.

Als anerkannter Marktführer für exklusive Investmentplattformen identifiziert Gimv innovative Gesellschaften mit Führungsqualitäten, die über hohes Wachstumspotenzial verfügen, und unterstützt diese auf ihrem Weg zur Marktführerschaft. Die vier Investmentplattformen sind: Consumer 2020, Health & Care, Smart Industries und Sustainable Cities. Jede Plattform wird von einem engagierten und kompetenten Team betreut, das jeweils in den heimischen Märkten von Gimv – den Benelux-Staaten, Frankreich und Deutschland – ansässig ist und von einem umfassenden internationalen Experten-Netzwerk unterstützt wird.

Weitere Informationen über Gimv finden Sie auf www.gimv.com/view/de.

Kontakt:
Gimv NV
Inés Sylverans
Karel Oomsstraat 37
2018 Antwerpen
+32 3 290 22 23
Ines.Sylverans@gimv.com
http://www.gimv.com

Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Straße 42 A
80331 München
+49 89 211 871 36
sk@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de