Merkwürdige Meinung

Kurz nach seinem Amtsantritt ist der neue serbische Präsident Tomislav Nikolic mit umstrittenen Äußerungen zum Bosnien-Krieg in die Kritik geraten. In einem gestern veröffentlichten Interview sagte Nikolic, bei dem Massaker von Srebrenica habe es sich nicht um Völkermord gehandelt.Der muslimische Vertreter des bosnischen Staatspräsidiums, Bakir Izetbegovic, stellte Nikolics Willen zu guten Beziehungen infrage.