Nicole Mutschke: Klappern gehört zum Geschäft

Ein User hat uns auf einen Artikel aufmerksam gemacht in dem Frau Mutschke zitiert wird,der uns aber inhaltlich irgendwie nicht Realitätsnah vorkommt.

Zitat: “Wenn der Kaufpreis höher als das 14-Fache der Nettojahresmiete liegt, ist nach der Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs ein auffälliges Missverhältnis von Leistung und Gegenleistung schlüssig dargelegt (BGH, 2.4.2009, Az.: V ZR 107/08). »In der Praxis«, so die Düsseldorfer Anwältin, »kommen zu uns sogar Leute, die teilweise das unglaubliche 35-Fache oder sogar 90-Fache der Nettojahresmiete gezahlt haben. Nun kennen wir uns im Immobilienbereich recht gut aus, und fragen uns natürlich wie soll man in München, Frankfurt, Köln,Hamburg usw. für bitte die 14-fache Jahresmiete eine vernünftige Immobilie bekommen. Im Umkehrschlass könnte man sagen (denken) bekommt man an den genannten Standorten dann wirklich eine Immobilie für den Faktor, dann ist das entweder ein unglaubliches Schnäppchen oder wirklich eine Schrottimmobilie.

Zur Mandantgewinnung mag das vielleicht reichen, aber die Reealität sieht doch anders aus.Einfach mal bei Immobilienscout schauen oder mal Makler in diesen genannten Städten anrufen, wäre unser Tip.

http://www.guter-rat.de/geld/Schrottimmobilien_2147052.html