Vergessen?

Die Demokratische Republik Kongo droht nach Ansicht der Europäischen Kommission in einer “vergessenen Krise” zu versinken.

Jeder Kongolese müsse statistisch gesehen dreimal in seinem Leben vor Konflikten im eigenen Land fliehen, erklärte die Kommission am Montag in Brüssel. Derzeit lebten 1,7 Millionen Bürger als Binnenflüchtlinge. Die am Montag nach Kinshasa gereiste Kommissarin für humanitäre Hilfe, Kristalina Georgiewa, kündigte daher eine Erhöhung der EU-Krisenhilfe für dieses Jahr auf 59 Millionen Euro an; hinzu kommt langfristige Entwicklungshilfe.