Nicht erwünscht

Trotz der religiös motivierten Kämpfe in Burma haben Grenzschützer in Bangladesch erneut drei Boote mit Flüchtlingen aus dem Nachbarland abgewiesen.

Mehr als 100 Angehörigen der muslimischen Minderheit der Rohingya, darunter gut 80 Frauen und Kinder, sei in der Nacht auf heute die Einreise verweigert worden, teilten die Behörden in Bangladesch mit.Demnach versuchten die Flüchtlinge zuvor, von Sittwe, der Hauptstadt des burmesischen Teilstaats Rakhine, über einen Grenzfluss nach Bangladesch zu gelangen.